. .
KontaktImpressum

Die Künstlerin Patricia Netti

Meine Lieblingsbilder:


 

Mein Verkaufsgalerie:


 

Wie ich arbeite: Interviewfragen an Patricia:

1. Wie bist du zum Malen gekommen?
Als Kleinkind hatte ich schon sehr gerne gemalt, und so merkte ich, dass mir das Malen einfach viel Spaß macht, und seitdem male ich auch unheimlich gerne.

2. Was gefällt dir am Malen?
Dass ich sehr konzentriert arbeite an meinen Werken, und bei meinem Bildern sein kann, und dass ich sehen kann, wie toll sich mein Bild entwickelt.

3. Woher stammen deine Ideen und Themen?
Oft male ich von einem Künstler, von einem Buch ab und bringe auch meine Ideen in das Bild wieder mit rein. Oder ich überlege mir, was ich male, und fange dann einfach an. Oft lasse ich mich auch selber überraschen, was entsteht, und bin selber oft gespannt, was da rauskommt.

4. Hast du das Bild vorher im Kopf oder entsteht es beim Malen?
Es ist ganz unterschiedlich, Es kommt immer darauf an, was ich male.

5. Welche Malmittel benutzt du?
Pastellkreiden-Zeichnung, – Ölkreiden-Zeichnung, – Kohle-Zeichnung, – Aquarellmalereien, – Acrylmalereien, – Rötteln, – Goldspray, – Pigmentmalereien, – Marmormehl, – Blattgold, – Fixativ + Haarspray, – Acryllasiert.

6. Magst du lieber große oder kleine Bilder? Warum?
Ich mag beide Größen sehr, sehr gerne, Aber lieber größere, weil da ist mehr Fläche zum malen.

7. Wann ist ein Bild fertig?
Wenn ich denke, es passt so, wie ich es mir vorgestellt habe, und wenn ich signiert habe, meine Unterschrift drunter gesetzt habe.

8. Wie lange malst du an einem Bild?
Also, einen Tag brauche ich bestimmt für vier Bilder, auf jeden Fall. Für ein Bild nicht so lange, eine bis zwei Stunden bestimmt. Es kommt ganz darauf an, ob es ein schweres Motiv ist oder nicht. Es kommt ganz darauf an, so genau kann ich es auch nicht sagen.

9. Hast du schon mal ein fertiges Bild im Nachhinein überarbeitet oder übermalt?
Ja, schon oft habe ich die Bilder überarbeitet. Übermalt, das habe ich auch schon gemacht. Aber momentan nicht mehr so häufig, fast gar nicht mehr.

10. Hängst du die Bilder selbst auf oder verschenkst du sie?
Die nichtverkäuflichen Bilder hänge ich auf, und habe schon total viele Bilder verkauft & verschenkt.

11. Siehst du dir gerne Bilder anderer Maler an?
Ja, das mache ich total gerne. Schauen, was die anderen Künstler so malen. Es ist total inspirierend und total spannend für mich, das tue ich unheimlich gerne.

12. Welche Künstler gefallen dir?
Mir gefallen Künstler wie: Mark Chagall, Friedensreich Hundertwasser und die Künstlerin Frida Kahlo aus Mexico City, aus Cojacan.

13. Welches ist dein Lieblingsbild?
Ich habe einige Lieblingsbilder, wie das Selbstbildnis von Frida Kahlo. Meine ganzen Gliederpuppen, und das Bild von Mark Chagall. Das sind meine aller, allerbesten Lieblingsbilder.

14. Welches gefällt dir nicht so?
Es gibt keine Bilder, wo ich sagen kann, die gefallen mir gar nicht so, ich finde alle meine Bilder sehr, sehr toll.

15. Hattest du Malunterricht oder eine Malgruppe?
Ich habe an einer privaten Kunstschule in Leutkirch im Allgäu eine dreijährige Ausbildung zur Kunstschulassistentin gemacht. Vor meiner dreijährigen Ausbildung, durfte ich an dieser privaten Kunstschule einen Malunterricht besuchen.

16. Gibt es etwas, was du beim Betrachter mit deinen Bildern bewirken möchtest?
Es kommt immer darauf an, wie meine Bilder auf den Betrachter wirken. Und auf jeden Einzelnen auch. Es bleibt immer noch dem Betrachter offen, wie meine Bilder auf sie wirken. Das möchte ich den Betrachtern frei lassen.

17. Was müsste ein Betrachter über dein Bild sagen, damit du dich freust—- z.B. bei den Gliederpuppen –(also- außer , dass ihm die Bilder gefallen)
Einen künstlerischen Austausch mit meinen „Betrachtern“ zu haben, das würde mich sehr riesig freuen. Die unterschiedlichen Reaktionen, wie sie die Gliederpuppen wahrnehmen, die unterschiedlichen Betrachter, ist mir persönlich sehr, sehr wichtig.

18. Wie kamst du zu den Gliederpuppen?
Die Gliederpuppen habe ich an der Kunstschule kennen gelernt. Und da ich schon gerne Körper & figürlich malte, kam ich zu den Gliederpuppen.

19. Du hast ja verschiedene Körper gemalt- ,z. B den dicken blauen- : die beiden Arten, Körper zu malen fühlen sich ja ganz unterschiedlich an- zeigen ganz verschiedene Körpergefühle. Kennst du so etwas auch bei dir?
Es ist für mich ganz normal, nackte Menschen zu zeichnen, ihre unterschiedlichen Körpergefühle wahrzunehmen. Deshalb zeichne ich gerne Akt. Ich kenne meine Körpergefühle auch, aber in Bezug auf diese Frage nicht so.

20. Was ist das Besondere am „Gliederpuppenkörpergefühl“?
Es ist toll, Gliederpuppen abzumalen. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

 

Ausstellungen:

November 2008, „Bravissimo“ erste Einzelausstellung in der Galerie der Kunstschule Sauterleute in Leutkirch

16.10 2009, Ausstellung im Zelt im Rahmen des Tanzdialogs „Die Spur der Erinnerung“ in Stuttgart

24.7.2010, Ausstellung beim Kunsthandwerkermarkt, in der Villa Viva Kunst in Kempten

9.3.2010, Ausstellung im Thalia Theater in Halle (Saale) anlässlich des 10-jährigen Bestehens von Pro Down

12.-14.11. 2010, Dass, Besondere Geschenk in Leutkirch im Allgäu

12.11.2010 – 12.02.2011, Ausstellung in der Rentenanstalt in Ravensburg

9./10.12.2011, Ausstellung in Frisenhofen bei Isny

16.3. – 12.6.2012, Ausstellung in der Freizeitschule Mannheim: gemeinsame Ausstellung Bernadette Bros–Spähn & Patricia Netti

29.7.2012 – 4.8.2012 Ausstellung in der Evang. Akadiemie Bad Boll innerhalb der Ferienwoche kreativ: „Auf zur Sommerfrische“

16.-18.11. 2012, Dass, Besondere Geschenk in Leutkirch im Allgäu

14.10.- 30.11.2012, Rathaus „Rasthof“ Jubiläumsworkshop in Halle / an der Saale

 

Vita:

geboren am 23.11.1987 in Leutkirch, Baden-Württemberg

1994 – 1995: Förderschule Don Bosco, Leutkirch

1995 – 1999: Integrationsklasse der Albert-Schweitzer-Schule an der
Grundschule Oberer Graben, Leutkirch

1999 – 2005: Integrationsklasse der Albert-Schweitzer-Schule an der Grund- und Hauptschule am Adenauerplatz, Leutkirch

2005 – 2008: Praktikum an der Kunstschule Sauterleute, Leutkirch
2008 – 2010: Ausbildung zur Kunstassistentin, Kunstschule Sauterleute, Leutkirch

2010 – 2011: Qualifizierungskurs an der Universität Halle zur Assistenzmoderatorin bei Zukunftsfesten
[Zertifikat PDF

 

Praktika:

Mai 2005: Carl Joseph Seniorenzentrum Leutkirch

Juli bis September 2005 Stadtverwaltung, Leutkirch

Oktober 2005 Stadtbibliothek, Leutkirch

2005 Private Kunstschule Sauterleute, Leutkirch

Seit Januar 2006 Assistenz bei Konferenzen der Zukunftsplanung als grafische Moderatorin (z . B. Bad Boll, Salzburg, München, Südtirol, Innsbruck, Traunstein)

Seit Januar 2011 Praktikantin in der Werkrealschule Leutkirch als Schulassistentin:
Verwaltung und Mitarbeit in der Lehrer- und Schülerbücherei, sowie im Büro und an zwei Tagen als Unterrichtsassistentin
[Meine Arbeit in der Schule PDF

Beschäftigung:
Seit Oktober 2013 unbefristeter sozailversichter Arbeitsvertrag in Teilzeit bei der Stadt Leutkirch, als Schulassistentin an der der Werkrealschule Leutkirch, ihrer ehemaligen Schule

 

Kontakt:

pati-netti@web.de

Tel.:07561/2337 oder 07561/4213